Liebe Hundefreunde,

jeder, der mich nun schon seit einigen Jahren kennt, weiß, dass jedes Jahr zur Weihnachtszeit eine IDEE zum Thema gemacht wird. Letztes Jahr war es die Umsetzung des "umgekehrten Adventkalenders", eine Aktion zugunsten finanziell eingeschränkter oder obdachloser Tierhalter, die unsere Erwartungen weit überschritten hat.
In diesem Jahr konnte ich bisher, aufgrund meines persönlichen Rahmenbedingungen, keine große Aktion stemmen. Dennoch gehen meine Gedanken zu der Zeit, in der ich sehr viel reflektiere, zu all den tollen Menschen und Institutionen, die mich auf meinem Weg dahin gebracht haben, wo ich aktuell stehe.

Eine dieser Institutionen ist der Gnadenhof „Gut Streiflach“. Nahe gelegen, zwischen den westlichen Toren Münchens und Germering, liegt der Gnadenhof, der einer Vielzahl unterschiedlicher Tiere ein gutes Zuhause gibt. Pferde, Kühe, Ziegen, Enten, Papageien, Katzen, Kleintiere und Hunde – allesamt mit ihrer eigenen Vorgeschichte, die auf dem Gnadenhof ein „Für immer Zuhause“ finden. Hier muss keiner gehen, der einmal aufgenommen wurde.

 

Der eine oder andere von euch wird sich jetzt vielleicht fragen, „was hat die Birgit mit dem Gnadenhof zu tun“? als Trainerin habe ich mir als Aufgabe gestellt, Menschen im Umgang mit ihrem Hund zu unterstützen. Training, Erziehung, Management – in den meisten Fällen haben wir damit Erfolg. „In den meisten Fällen?“ – Ja, es gibt und gab in der Vergangenheit Fälle, da musste ich zum Schutz der Menschen dazu raten, den Hund abzugeben. Hunde mit massiven Beißvorfällen in Familien mit Kleinkindern zu belassen – keine wirklich gute Idee. Hunde, die über Jahre immer wieder den Erfolg verzeichnen konnten, Alles und Jeden mit ihrem netten Beißwerkzeug zu durchlöchern. Hunde, die nie zur Ruhe finden durften. Hunde, die teilweise als Wanderpokal von Haushalt zu Haushalt gereicht wurden. Ich stellte mir und den Besitzern in jedem dieser Fälle die Frage „macht es Sinn, (nochmal) ein neues privates Zuhause für den Hund zu suchen?“. In einigen Fällen fiel dann die Entscheidung gegen eine Privatvermittlung. Zu groß war die Sorge, der Hund würde in der neuen Wohnsituation wieder in alte Verhaltensmuster fallen. Aber wohin gibt man einen Hund, der mit Beißvorfällen und Anzeigen schon Geschichte geschrieben hat? Tierheim? Hier steht die Vermittlung der Tiere im Vordergrund und vermittelt soll der Hund ja nicht werden. Einschläfern? Die schnelle und bequeme Lösung für uns Menschen, kostet wenig und geht schnell vorbei. Für den Hund nicht wirklich toll!

All diese Fälle stellte ich dem Gnadenhof „Gut Streiflach“ vor. Oft waren es sehr kurze Vorlauf- und Umsetzzeiten zwischen Anfrage und Aufnahme des Hundes. Ohne große Nachfragen und Belehrungen hat der Gnadenhof diese Hunde mit offenen Armen empfangen. Hier dürfen die Hunde nun leben und alt werden, ohne den Druck „vermittelt werden zu müssen“.

Sie dürfen sich auf viel größerem Raum frei bewegen. Merlin, der Border Collie darf täglich mithelfen, das Vieh in die Stallungen zu treiben. Viele Hunde leben in Gruppenhaltung.

Wie oben erwähnt, möchte ich dieses Jahr den Gnadenhof „Gut Streiflach“ durch eine kleine Aktion unterstützen. Ich habe einen Paypal Moneypool eigerichtet, auf den ihr einen kleinen Beitrag spenden könnt:  https://paypal.me/pools/c/8aBTuVXlfx

Ich würde mich sehr freuen, wenn jeder meiner Hundeschüler nur 1 Euro für die tolle Arbeit des Gnadenhofes zur Verfügung stellt. Es ist so wertvoll, solch eine Einrichtung in der Nähe zu wissen.

Birgit Götz