Anti-Jagd-Training

Wer seinen Hund vom Jagen abhalten will, braucht mehr als einen ordentlichen Rückruf!

Jagen zählt zum natürlichen, genetisch fixierten Verhaltensrepertoire unserer Hunde. Demnach gibt es den Hund "ohne Jagdverhalten" nicht. Allenfalls gibt es Hunde, die das Verhalten (noch) nicht oder nur in abgeschwächter Form zeigen. Jagdverhalten tritt spontan auf, das bedeutet, dass auch ein Hund nach Jahren ohne Jagdambition plötzlch jagdlich aktiv werden kann.

Folgende Themen werden im Anti-Jagd-Training behandelt:

  • Theoretische Grundlagen & Vorstellung der Hunde
  • Schleppleinentraining - der richtige Umgang mit der Schleppleine (Radiustraining)
  • Differenziertes Belohnen (in Kombination mit der Schleppleine)
  • Orientierungtraining (Signale des Hundes erkennen!)
  • Umkehrsignal
  • Sitz/Platz auf Distanz (Beginn)
  • Notfall-Rückruf
  • Wortsignal "WEITER", "RAUS DA" und "ZURÜCK"
  • Generalisierungsskala - Ablenkung erkennen/unter Ablenkung üben
  • Verschiedene Kommsignale
  • Wild anzeigen
  • Sitz/Platz auf Distanz (Fortlauf)
  • Impulskontrolle (Erregungsniveau senken)
  • Alternativbeschäftigungen für den Hund (Stöbern, Suchspiele, Mantrail etc.)

Überblick...

Kurzinfos:
Kursstart am:
  • in Planung

Anmeldung: