Orientierungsstunde zum Trainingsauftakt

Die Orientierungsstunde dient dem gegenseitigen "Kennenlernen" von Trainer, Hundehalter und Hund.

Im Rahmen eines Spazierganges, besprechen wir ihre Zielvorstellung sowie den Ausbildungsstand ihres Hundes. Wir klären die Frage, welche Trainingsmöglichkeiten für sie und ihren Hund sinnvoll sind, meist bieten sich hier Alternativen. Falls erforderlich, bekommen sie bereits in der Orientierungsstunde erste Managementmaßnahmen oder Trainingsansätze an die Hand. Sie werden mit den ersten "Hausaufgaben" nach Hause entlassen und überlegen, ob sie ein weiterführendes Training wünschen und wenn ja, welches.

Welpentraining

Was Hänschen nicht lernt... - Lebensschule für die Kleinsten (9.-18. Woche).

Wichtiges Element in Welpentraining ist der gepflegte Umgang mit Artgenossen. Ein Wechsel von Spiel- und Lernphasen sorgt dafür, dass die Hundekinder von Beginn an lernen, auch in Anwesenheit anderer Hunde zur Ruhe zu kommen und sich auf ihren Menschen zu konzentrieren.

Der Welpe lernt, Anschluss an den Menschen zu halten, auf Rufen zu kommen, Kontakt zum Menschen aufzubauen und in Gegenwart anderer Hunde zur Ruhe zu kommen. Auch die Erfahrung des Welpen, nicht immer und überall spielen zu dürfen wird Ihnen im Laufe der weiteren Hundeausbildung Vorteile bringen.

Alltagserziehung & Training in Kleingruppen

Trainingsgruppen für Hunde aller Alters- und Ausbildungsstufen

SITZ, PLATZ & BLEIB sind neben dem Rückrufsignal und der Leinenführigkeit die wichtigsten Elemente im Hundetraining. In unseren Trainingsgruppen widmen wir uns dem Aufbau der Signale sowie deren Umsetzung unter Ablenkung. Dabei ist ein Blick in die Lerntheorie genau so wichtig wie die Frage wie wir unseren Hund optimal körpersprachlich bei der Umsetzung unterstützen können. Freuen sie sich über Trainings in Kleingruppen, in denen sie jede Menge über Signalaufbau erfahren. Mitzubringen sind ein gut sitzendes Halsband oder Brustgeschirr, eine Leine (optimal 2-3 Meter, keine Flexileine), Belohnungshäppchen und Spielzeug

Anti-Jagd-Training

Wer seinen Hund vom Jagen abhalten will, braucht mehr als einen ordentlichen Rückruf!

Jagen zählt zum natürlichen, genetisch fixierten Verhaltensrepertoire unserer Hunde. Demnach gibt es den Hund "ohne Jagdverhalten" nicht. Allenfalls gibt es Hunde, die das Verhalten (noch) nicht oder nur in abgeschwächter Form zeigen. Jagdverhalten tritt spontan auf, das bedeutet, dass auch ein Hund nach Jahren ohne Jagdambition plötzlch jagdlich aktiv werden kann.

Mehrhundehaltung

Leben sie auch mit 2, 3, ... oder noch mehr Hunden in einem Haushalt?

Zwei Hunde - doppelte Freude!? In dieser Gruppe stehen alle Mehrhundehalter im Mittelpunkt, die mehr zum Thema "Führen einer Hundegruppe" erfahren möchten.

Sinnvolle Belohnungsmechanismen, Leinenführigkeit für zwei und mehr Hunde, Rückruftraining und Signale, die das Zusammenleben mit den Hunden verschönern.

Begegnungstraining bei Angst und Aggression

Ihr Hund reagiert auf unterschiedliche Dinge, Personen oder Tiere mit unerwünschtem, ubermäßig ängstlichem oder aggressivem Verhalten?

Oft gehen Hundehalter diesen Begegnungen bewusst aus dem Weg oder fühlen sich dazu gedrängt, mit Druck und übermäßiger Härte auf das Verhalten des Hundes zu reagieren. Dies führt in vielen Fällen zu einer Verschlimmerung der Lage mit der Folge, dass sich die Spirale aus Fehlverhalten (seitens Hund und Halter) immer weiter nach oben dreht.

Das Begegnungstraining richtet sich an alle Hundehalter, die Begegnungen an der Leine skeptisch entgegensehen oder gar völlig aus dem Weg gehen. Wir fragen nach den Ursachen des hündischen Verhaltens, nehmen den aktuellen Bestand auf und erarbeiten individuelle Lösungsansätze.

Hundeführerschein nach IBH Richtlinien

Als geprüftes Mitglied im IBH e.V. bieten wir ihnen die Möglichkeit, den Hundeführerschein nach IBH-Richtlinien abzulegen. Setzen sie ein Zeichen, dass sie ihren Hund souverän und gewaltfrei durch verschiedene Alltagssituationen führen können.

Die Prüfungsvorbereitung bereitet sie optimal auf die Prüfung in Theorie und Praxis vor.

Weitere Informationen zum IBH Hundeführerschein erhalten sie hier ....

Rückruftraining

... damit ihr Hund kommt, wenn er gerufen wird.

Ein gut funktionierende RÜCKRUF ist die Lebensversicherung für ihren Hund! Somit gilt das Rückruftraining als wichtigstes Element in der Hundeausbildung. In diesem Training befassen wir uns umfassend dem Thema RÜCKRUF sowie der Umsetzung im Aufbau und unter Ablenkung. Dabei ist ein Blick in die Lerntheorie genau so wichtig wie die Frage wie wir unseren Hund optimal körpersprachlich unterstützen können. Mitzubringen sind ein gut sitzendes Halsband oder Brustgeschirr, eine Leine (optimal 2-3 Meter, keine Flexileine), Belohnungshäppchen und Spielzeug.

Laufen an lockerer Leine

Unser Training zum Thema "Führen und geführt werden"!

Ein Mensch, ein Hund, eine Leine - eigentlich gar nicht so kompliziert. Stellt sich die Frage, warum klappt das in so vielen Fällen nicht? Wenn sie der Meinung sind, dass auch ihr Hund etwas besser an der Leine benehmen könnte, ist dieser Kurs zur Leinenführung genau das Richtige für sie.

Trainingsspaziergang "Social Walk"

Sozialverhalten lernen und aufrecht erhalten.

Mensch und Hund lernen, mit der Aufregung und der Anspannung bei Begegnungen mit anderen Menschen und Tieren umzugehen. Social Walks sind der ideale Rahmen, um im Vorfeld einstudiertes Alternativverhalten unter Ablenkung zu üben. Auch die Körpersprache der Hunde findet Beachtung, damit Konfliktsituationen rechtzeitig erkannt und aufgelöst werden können.

Angenehmer Nebeneffekt der Trainingsspaziergänge ist eine Verbesserung der Leinenführigkeit sowie Impulskontrolle des Hundes.

Um ein entspanntes Lernen für Mensch und Hund möglich zu machen, achten wir auf die Einhaltung der nötigen Individualdistanz eines jeden Hundes. Deshalb werden die Hunde beim Trainingsspaziergang grundsätzlich an der Leine geführt. Bei passender Konstellation besteht die Möglichkeit, die Hunde zeitweise frei oder an der Schleppleine laufen zu lassen.

Die Trainingsspaziergänge sind besonders geeignet für:

  • unsichere/ängstliche Hunde
  • leicht aggressive Hunde (evtl. mit Maulkorb!)
  • leinenaggressive Hunde
  • aufdringliche Hunde, die jeden Menschen oder Hund begrüßen möchten
  • Hunde mit ausbaufähiger Sozialkompetenz

Einzeltraining & Verhaltensberatung/-therapie

Sie möchten ein ganz bestimmtes Problem im Umgang mit ihrem Hund beheben?

Einzeltraining, Verhaltensberatung und -therapie sind die individuellsten Formen der Arbeit zwischen Mensch, Hund und Coach. Sie erhalten von uns professionelle Betreuung und individuelle Trainings- und Lösungsansätze.